Bußgeldkatalog 2023 Bußgeldstellen Blitzer Bußgeldrechner Verkehrsblog Einspruch prüfen
Der Toleranzabzug innerorts und außerorts hängt von der gefahrenen Geschwindigkeit ab
Aktualisiert am 13.07.2023 von

Toleranzabzug Blitzer: So viel km/h werden 2023 abgezogen

Bei Geschwindigkeitsmessungen gewährt der Gesetzgeber einen Spielraum. Hier erfahren Sie, wie der Toleranzabzug innerorts und außerorts berechnet wird.

Viele Geblitzte fragen sich, wie hoch der Toleranzabzug bei Blitzermessungen ausfällt und ob dieser im Anhörungsbogen oder Bußgeldbescheid korrekt angegeben wurde. Denn das Messergebnis nach Abzug des Toleranzwertes ist entscheidend dafür, wie hoch die Strafe ausfällt.

In unserem Beitrag finden Sie alles Wissenswerte über den Toleranzabzug innerorts und außerorts.

Toleranzabzug korrekt berechnet?
Falsche Toleranzabzüge können durch eine Überlastung der Bußgeldstellen, aufgrund von Messfehlern oder einer fehlerhaften Datenübermittlung passieren. Ist das der Fall könnte die Strafe reduziert oder ganz abgewendet werden.

Geschwindigkeitskontrolle: Verschiedene Messverfahren

In Deutschland werden jährlich über 2,7 Millionen Geschwindigkeitsüberschreitungen gemessen. Dabei nehmen die Temposünder ein höheres Unfallrisiko in Kauf, weshalb die Behörden, insbesondere an Gefahrenstellen, verstärkt die Geschwindigkeit kontrollieren.

Manche Autofahrer werfen den Kommunen aber auch vor, durch das Aufstellen von Blitzern vor allem Einnahmen generieren zu wollen.

Zur Überwachung der Geschwindigkeit werden von den Behörden verschiedene Blitzertechnologien eingesetzt. Die Messverfahren setzen unter anderem Laser-, Piezosensonsoren-, Radar- oder Lichtschrankentechnik ein.

Geblitzt worden?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft

Standardisierung

Jedes Verfahren muss dabei bestimmte gesetzliche Anforderungen für eine korrekte Geschwindigkeitsmessung erfüllen und kann fehleranfällig sein. In Deutschland dürfen nur „standardisierte Messverfahren“ eingesetzt werden. Geprägt wurde der Begriff vom Bundesgerichtshof (BGH) :

Ein standardisiertes Messverfahren ist ein durch Normen vereinheitlichtes (technisches) Verfahren, bei dem die Bedingungen seiner Anwendbarkeit und sein Ablauf so festgelegt sind, dass unter gleichen Voraussetzungen gleiche Ergebnisse zu erwarten sind

BGHSt 43, 277; OLG Dresden DAR 2005, 226

Der Einsatz von standardisierten Messgeräten ermöglicht den Bußgeldstellen eine vereinfachte Bearbeitung. Die Beamten können sich bei der Tat auf das Messergebnis und die Toleranz konzentrieren. Außerdem sind die Messung erst dann angreifbar, wenn Anhaltspunkte für bestimmte Messfehler vorliegen. Bei der Summe an Bußgeldverfahren in Deutschland wäre sonst eine Bearbeitung fast nicht zu bewältigen.

Anforderungen an eine korrekte Messung

Die Messgeräte haben verschiedene Anforderungen zu erfüllen: so muss ein Blitzer genau auf die Fahrspuren ausgerichtet und geeicht sein, um die Geschwindigkeit eines Fahrzeuges präzise erfassen zu können. Bevor ein neuer stationärer oder semi-stationärer Blitzer eingesetzt werden darf, ist also eine gewisse Anzahl an Probemessungen nötig.

Darüber hinaus es es wichtig die Vorschriften bei der Installation und Bedienung des Gerätes einzuhalten. Bei mobilen Messgeräten müssen die Beamten für den Einsatz eine Schulung absolvieren. Außerdem sind die Hinweise aus der Gebrauchsanleitung genau zu beachten.

Aufgrund der Summe an Vorgaben ist es nur menschlich, dass Fehler bei der Messung auftreten können. Auch die Technik kann einmal versagen oder schlechte Wetter- und Sichtverhältnisse sowie ein dichtes Verkehrsaufkommen die Messgenauigkeit beeinflussen.

Geblitzt worden?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft

Toleranzabzug: Auf die Geschwindigkeit kommt es an

Der Gesetzgeber gewährt Geblitzten einen Toleranzabzug bei der Geschwindigkeitsmessung. Für den ein oder anderen Autofahrer kann das die Rettung vor einem Punkt in Flensburg bedeuten oder sogar vor einem Fahrverbot bewahren.

Für die Höhe der Bußgelder, Punkte und Fahrverbote ist es ausschlaggebend um wie viel km/h die Geschwindigkeitsbegrenzung nach Abzug der Toleranz überschritten wurde. Wie bereits im Vorjahr wird auch 2023 der Toleranzabzug wie folgt berechnet:

  • Bei einer Geschwindigkeitsmessung unter 100 km/h, wird ein Toleranzabzug von 3 km/h vorgenommen.
  • Bei einer gemessenen Geschwindigkeit von 100 km/h und mehr wird eine Toleranz von 3 Prozent vom Messergebnis abgezogen.

Hier finden Sie die Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen aus dem aktuellen Bußgeldkatalog.

Bußgeldkatalog Geschwindigkeit 2023 Außerorts für PKW und Motorrad
ÜberschreitungBußgeldPunkteFahrverbotEinspruch möglich?
1 bis 10 km/h20 €NeinJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
11 bis 15 km/h40 €NeinJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
16 bis 20 km/h60 €NeinJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
21 bis 25 km/h100 €1NeinJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
26 bis 30 km/h150 €11 Monat*Jetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
31 bis 40 km/h200 €11 Monat*Jetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
41 bis 50 km/h320 €21 MonatJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
51 bis 60 km/h480 €21 MonatJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
61 bis 70 km/h600 €22 MonateJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
Über 70 km/h700 €23 MonateJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
* Wenn Sie zweimal innerhalb eines Jahres 26 km/h zu schnell gefahren sind.
Bußgeldkatalog Geschwindigkeit 2023 Innerorts für PKW und Motorrad
ÜberschreitungBußgeldPunkteFahrverbotEinspruch möglich?
1 bis 10 km/h30 €Jetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
11 bis 15 km/h50 €Jetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
16 bis 20 km/h70 €Jetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
21 bis 25 km/h115 €1Jetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
26 bis 30 km/h180 €11 Monat*Jetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
31 bis 40 km/h260 €21 MonatJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
41 bis 50 km/h400 €21 MonatJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
51 bis 60 km/h560 €22 MonateJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
61 bis 70 km/h700 €23 MonateJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
Über 70 km/h800 €23 MonateJetzt prüfen
Einspruch sinnvoll? > Jetzt prüfen
* Wenn Sie zweimal innerhalb eines Jahres über 26 km/h zu schnell gefahren sind.

Toleranzabzug innerorts

Tatsächlich macht es für den Toleranzabzug keinen Unterschied, ob Sie innerorts oder außerorts geblitzt werden. Die gewährte Toleranz vom Tachowert richtet sich nicht nach dem Ort des Geschehens, sondern nach der gefahrenen Geschwindigkeit.

Aufgrund der niedrigen Geschwindigkeitsbegrenzungen innerhalb von Ortschaften ist es wahrscheinlich, dass innerorts ein Toleranzabzug von 3 km/h von der gemessenen Geschwindigkeit abgezogen wird.

In unserem Praxisbeispiel möchten wir veranschaulichen, dass der Toleranzabzug zu einer niedrigeren Strafe führen kann. Anbei sehen Sie typische Angaben aus einem Bußgeldbescheid für eine Tempoüberschreitung mit einem PKW innerorts in einer Tempo 30-Zone mit einer Geschwindigkeit von 52 km/h:

  • Zulässige Geschwindigkeit: 30 km/h
  • Gefahrene Geschwindigkeit bei der Messung: 52 km/h
  • Festgestellte Geschwindigkeit (nach Toleranzabzug 3 km/h): 49 km/h
  • Tatbestandsmerkmal: Sie überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften um 19 km/h
  • Tatbestandsnummer: 103761
  • Bußgeldkatalog-Nummer (BKat): 11.3.3
  • Strafe: 70 Euro Bußgeld

Obwohl der Beschuldigte mit einer Geschwindigkeit von 52 km/h in einer Tempo-30-Zone geblitzt wurde, erhält dieser keine Strafe für eine Überschreitung mit 22 km/h zu viel innerorts. Das Bußgeld würde in diesem Fall 115 Euro betragen.

Außerdem würde im Fahreignungsregister in Flensburg noch ein Punkt eingetragen. Dank des Toleranzabzuges ist der Betroffene „nur“ 19 km/h innerorts zu schnell gefahren. Das Bußgeld sinkt dadurch auf 70 Euro und es gibt keinen Punkt.

Bußgeldbescheid erhalten?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft

Toleranzabzug außerorts

Beim Toleranzabzug außerhalb kommt es ganz darauf an, ob die gefahrene Geschwindigkeit unter 100 km/h oder 100 km/h betragen hat. Autofahrer, die mit einer Geschwindigkeit von 98 km/h bei einem Tempolimit von 80 km/h, von einem Blitzer erwischt wurden, erhalten einen Toleranzabzug von 3 km/h.

Temposünder, die mit einer Geschwindigkeit von 180 km/h bei einem Tempolimit von 130 geblitzt wurden, erhalten einen Toleranzabzug von 3 Prozent. Nicht immer kann aber so eine höhere Strafe vermieden werden, wie in diesem Beispiel:

  • Zulässige Geschwindigkeit: 130 km/h
  • Gefahrene Geschwindigkeit bei der Messung: 180 km/h
  • Festgestellte Geschwindigkeit (nach Toleranzabzug 3 Prozent): 175 km/h
  • Tatbestandsmerkmal: Sie überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um 45 km/h
  • Tatbestandsnummer: 103777
  • Bußgeldkatalog-Nummer (BKat): 11.3.7
  • Strafe: 320 Euro Bußgeld, 2 Punkte in Flensburg, 1 Monat Fahrverbot

Obwohl bei einer Geschwindigkeitsübertretung von 50 km/h bei einer gefahrenen Geschwindigkeit von 180 km/h immerhin 5 km/h Toleranz (3 Prozent von 180) abgezogen werden, bleibt die Strafe gleich. Denn eine Überschreitung außerorts um 50 km/h wird genauso hart bestraft wie eine um 45 km/h.

Toleranzabzug online berechnen

In unserem Bußgeldrechner 2023 können Sie den Toleranzabzug selbst berechnen. Einfach die gefahrene und die erlaubte Geschwindigkeit eingeben und den Fahrzeugtyp auswählen. Sie erhalten umgehend das Ergebnis inklusive der aktuellen Strafe aus dem Bußgeldkatalog.

Online Bußgeldrechner 2023
km/h
km/h
Anhörungsbogen erhalten?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft

Artikel bewerten
Durchschnittliche Bewertung: 4.0 Sterne von 1 Besucher.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben