Blitzer mit Koaxialkabelmessung sind von Verschleiß betroffen.
Erstellt am von

Blitzer mit Koaxialkabelmessung durch Verschleiß ungenau?

Zur Überwachung von Geschwindigkeitsüberschreitungen wird die Koaxialkabelmessung eingesetzt. Doch der Verschleiß macht die Blitzer anfällig für Messfehler.

Die Geschwindigkeitsüberwachung durch Blitzer mit Koaxialkabelmessung gilt grundsätzliche als präzise und effizient. Jedoch kann das Messsystem anfällig für Ungenauigkeiten werden, wenn Verschleißerscheinungen an den Kabeln auftreten. Wir haben uns den Verschleiß-Aspekt bei Koaxialkabelmessungen genauer unter die Lupe genommen.

Geblitzt worden?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft

Was funktioniert die Koaxialkabelmessung?

Die Koaxialkabelmessung ist eine Technik, die schon seit Jahrzehnten bei der Geschwindigkeitsmessung verwendet wird, zum Beispiel beim Blitzer Traffistar S330 von Jenoptik. Im Wesentlichen nutzt sie die Eigenschaften elektromagnetischer Wellen, um die Geschwindigkeit eines Fahrzeugs präzise zu bestimmen.

Dabei wird die Zeit gemessen, die ein Fahrzeug benötigt, um zwischen zwei Punkten entlang der Straße zu fahren, die durch ein Koaxialkabel verbunden sind.

Warum kann bei den Koaxialkabeln Verschleiß auftreten?

Die Koaxialkabel verlaufen dicht unter der Fahrbahnoberfläche und sind aufgrund ihrer exponierten Lage entlang der Straße einem ständigen Verschleiß ausgesetzt. Insbesondere schwere LKW machen den Kabeln zu schaffen.

Physikalische Beschädigungen

Abnutzung, Witterungseinflüsse und mechanische Belastungen können physische Schäden an den Koaxialkabeln verursachen. Risse, Brüche oder Verformungen können auftreten, was wiederum zu einer Verfälschung der Messergebnisse führen kann.

Signalqualität und Signalstärke

Mit zunehmendem Verschleiß können Koaxialkabel an Signalqualität und -stärke verlieren. Das kann dazu führen, dass reflektierte Signale nicht mehr präzise erfasst werden oder das gesendete Signal abgeschwächt wird. Beides beeinträchtigt die Genauigkeit von Geschwindigkeitsmessungen.

Bußgeldbescheid erhalten?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft.

Das tun die Behörden gegen den Verschleiß

Die Instandhaltung und regelmäßige Überprüfung der Koaxialkabel seitens der Verkehrsüberwachungsbehörden sind von entscheidender Bedeutung, um mögliche Verschleißerscheinungen frühzeitig zu erkennen und zu beheben.

Jedoch gestaltet sich die rechtzeitige Identifikation von Verschleiß oft als herausfordernd, da dieser oft erst im fortgeschrittenen Stadium offensichtlich wird und bereits Fehlmessungen über längere Zeit aufgetreten sein können.

Sind Blitzer mit Koaxialkabelmessung zukunftsfähig?

In Deutschland sind Blitzer mit Koaxialkabelmessung noch weit verbreitet. Eine verbesserte Kabelqualität sowie fortschrittliche Überwachungssysteme können dazu beitragen, die Auswirkungen von Verschleiß auf die Messgenauigkeit zu minimieren.

Automatisierte Diagnosesysteme

Die Integration von automatisierten Diagnosesystemen, die den Zustand der Kabel kontinuierlich überwachen, könnte potenzielle Probleme frühzeitig aufdecken und eine zeitnahe Wartung ermöglichen.

Forschung entwickelt Messprinzip weiter

Die Forschung der Industrie und der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt konzentriert sich darauf, robustere Materialien und fortschrittliche Technologien zu entwickeln, um die Auswirkungen von Verschleiß bei Koaxialkabelmessungen zu minimieren.

Trotz dieser Herausforderungen besteht weiterhin ein großes Interesse daran, die Zuverlässigkeit von Blitzern mit Koaxialkabelmessung zu verbessern. Es ist davon auszugehen, dass alte Koaxialkabel durch neuere Systeme ersetzt werden. Das verbessert die Verkehrsüberwachung, kostet aber auch Geld und Zeit.

Post von der Bußgeldstelle?
Jetzt kostenlos vom Rechtsanwalt prüfen lassen!

Quellen
[1]
Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Aufgerufen am 06.12.2023, Geschwindigkeitsüberwachungsgeräte
[2]
Rechtsanwaltskanzlei Wißmann, Aufgerufen am 06.12.2023, Traffiphot S - Messfehler

Artikel bewerten
Wir freuen uns über Ihr Feedback.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben