Moderne Blitzer setzen auf Messungen mit Lasergerät und Foto. Doch die Messung ist fehleranfällig.
Aktualisiert am 25.03.2024 von

Messung mit Lasergerät und Foto bei mobilen Blitzern

Blitzermessungen mit Lasergerät und Foto werden flächendeckend in Deutschland eingesetzt. Doch die Messung ist anfällig für Fehler.

Geblitzt worden?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft.

Funktionsweise der Lasergeräte

In der modernen Verkehrsüberwachung ist die Messung mit Lasergerät und Foto ein zentraler Bestandteil, der durch den Einsatz von Laserblitzern wie Poliscan Speed und Traffistar S350 ermöglicht wird.

Die Messgeräte sollen maßgeblich zur Verkehrssicherheit beitragen, indem sie Geschwindigkeitsübertretungen und Rotlichtverstöße präzise erfassen. Trotz ihrer fortschrittlichen Technik sind die Messgeräte jedoch anfällig für Messfehler.

Die Messung mit Lasergerät und Foto basiert auf der LIDAR-Technologie. Die Blitzer senden Laserstrahlen aus, die von Fahrzeugen reflektiert werden und so eine präzise Geschwindigkeitsmessung ermöglichen.

Poliscan Speed und Traffistar S350 nutzen die moderne Messtechnik, um die Geschwindigkeit über verschiedene Fahrspuren hinweg zu messen, ohne dass eine Installation auf der Fahrbahn notwendig ist. Das soll es den Behörden ermöglichen die Verkehrsüberwachung noch effizienter zu gestalten.

Wie Messfehler eine Messung mit Lasergerät und Foto beeinflussen

Obwohl die Lasermessungen als zuverlässig gelten, können verschiedene Faktoren zu Fehlmessungen führen. Dazu gehören unter anderem eine falsche Positionierung des Geräts, die Beeinflussung durch externe Reflexionen und die Auswirkungen von schlechten Wetterbedingungen. Diese Fehlerquellen können die Messergebnisse verfälschen und so zu ungerechtfertigten Bußgeldern führen.

Einspruchsmöglichkeiten bei fehlerhaften Messungen

Wenn Zweifel an der Korrektheit einer Messung mit Lasergerät und Foto bestehen, sollten Betroffene die Beweismittel genau prüfen und gegebenenfalls Einspruch einlegen. Hierbei können die Analyse der Messdaten und das Beweisfoto erste Anhaltspunkte liefern.

Die Unterstützung durch einen auf Verkehrsrecht spezialisierten Anwalt sowie ein unabhängiges Sachverständigengutachten können entscheidend sein, um die Fehlerhaftigkeit der Messung nachzuweisen.

Anhörungsbogen erhalten?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft.

Fazit

Die Messung mit Lasergerät und Foto durch mobile Blitzer wie Poliscan Speed und Traffistar S350 ist ein unverzichtbares Instrument der Verkehrsüberwachung. Trotz ihrer hohen Zuverlässigkeit können bei den Blitzern Messfehler auftreten. Daher lohnt es sich für viele Betroffene, sich wirksam gegen fehlerhafte Messungen zur Wehr zu setzen. Über unseren Blitzer-Check können Sie eine kostenlose Auswertung anfordern.


Quellen
[1]
Colliseum EU, Aufgerufen am 19.03.2024, Echte Messfehler bei Laser-Geschwindigkeitsmessungen

Artikel bewerten
Durchschnittliche Bewertung: 5.0 Sterne von 2 Besuchern.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl

Ähnliche Artikel
Wer geblitzt wurde und 3 Monate kein Schreiben von der Bußgeldstelle erhält, kommt in bestimmten Fällen um ein Bußgeld herum.
Geblitzt worden und nach 3 Monaten keine Post erhalten?
Erfahren Sie jetzt, wie Sie online nachsehen können, ob Sie geblitzt wurden und was passiert, wenn der Bußgeldbescheid erst nach Monaten zugestellt wird.
Die nächste Blitzersäule wird Kudamm installiert und erstetzt den alten Blitzer, der mutwillig zerstört wurde.
Die nächste Blitzersäule am Ku’damm ist aktiv
Berlins Antwort auf Raser: Dritter Blitzer am Kurfürstendamm installiert. Die Berliner Polizei will sich nicht entmutigen lassen.
Leipzig plant die Anschaffung von weiteren 22 Blitzern.
Sachsen: 47 Millionen Euro aus Blitzern – Leipzig rüstet auf
Im vergangenen Jahr haben Blitzer in Sachsen über 47 Millionen Euro in die Kassen der Behörden gespült. Die Stadt Leipzig will nun aufrüsten und 22 neue Blitzer anschaffen.
Im Jahr 2024 soll ein neuer Blitzer in Deutschland in mehreren Bundesländern eingeführt werden
Dieser neue Blitzer soll Autofahrer 2024 überraschen
Eine neue Blitzer-Generation soll das Ablenkungsrisiko auf der Autobahn erheblich reduzieren und könnte bereits 2024 zum Einsatz kommen.
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben