Das Kraftfahrt-Bundesamt hat Tesla zu drei Rückrufen verpflichtet.
Erstellt am von

Neue Tesla-Rückrufe bei Model S, X und Y: Wer ist betroffen?

Das KBA ruft Tesla-Fahrzeuge wegen einem Check der Sicherheitsgurte, Probleme mit der Bremsflüssigkeitsanzeige und des Rücklichts zurück.

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat im November 2023 drei sicherheitsrelevante Rückrufe für Tesla-Fahrzeuge veröffentlicht. Zwei davon führen zu Besuchen in den Service-Centern, ein Problem wurde bereits durch ein Softwareupdate behoben.

Tesla X: Stand der Bremsflüssigkeit nicht angezeigt

Bei rund 74.000 Exemplaren des Model X kann das zuständige Steuergerät einen zu niedrigen Bremsflüssigkeitsstand nicht erkennen und somit den Fahrer nicht ordnungsgemäß davor warnen. Dies kann den Bremsweg verlängern und die Unfallgefahr erhöhen.

In Deutschland sind rund 1.000 Fahrzeuge betroffen. Die KBA-Refenznummer des überwachten Tesla-Rückrufs zum Softwareupdate des Steuergerätes (OTA) lautet 013295 und der Rückruf-Code des Herstellers SB-23-00-005.

Tesla S und X: Sicherheitsgurte nicht richtig verbunden

Genau 231 Einheiten des Model S und X betrifft hierzulande ein mögliches Problem mit den vorderen Sicherheitsgurten. Nach Abschluss einer Reparatur wurden bei bestimmten betroffenen Fahrzeugen die Gurte der ersten Sitzreihe möglicherweise nicht wieder vorschriftsmäßig mit den Gurtstraffern verbunden.

Dies erhöht das Verletzungsrisiko für die Insassen im Falle eines Unfalls. Die betroffenen Fahrzeuge wurden zwischen dem 18. Februar 2021 und dem 24. Juni 2023 produziert. Die KBA-Refenznummer lautet 012999 und der Hersteller-Code der Rückrufaktion SB-23-20-004.

Tesla Y: Rücklicht kann ausfallen

Insgesamt 427 in diesem Jahr im deutschen Tesla-Werk gebaute Model Y sind zudem von einem dritten Rückruf betroffen. Genau 37 davon sind in Deutschland zugelassen. Bei diesen Fahrzeugen kann eine zu hohe Eigenkapazität der dritten Bremsleuchte dazu führen, dass die rechte Rückleuchte nicht mehr leuchtet.

Dies erhöht die Unfallgefahr bei Dunkelheit. Die Bremslichter bleiben aber offenbar funktionsfähig. Tesla tauscht die rechte Rückleuchte im Rahmen der Aktion SB-23-17-010 aus. Die KBA-Referenznummer ist die 013248.

Tesla informiert betroffene Besitzer

Tesla-Fahrer, die von einem der Rückrufe betroffen sind, werden per E-Mail oder Brief von Tesla informiert. Sie sollten dann einen Termin in einem Tesla-Service-Center vereinbaren, um das Problem beheben zu lassen.


Quellen
[1]
Kraftfahrt-Bundesamt, 13.12.2023, Rückrufdatenbank

Artikel bewerten
Wir freuen uns über Ihr Feedback.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl

Ähnliche Artikel
Mit einem Software-Update erhalten Tesla wohl eine Blitzerwarn-Funktion.
Neue Tesla-Software warnt vor Blitzern: Ist das erlaubt?
Ein neues Tesla-Update könnte auch in Europa und Deutschland vor Blitzern warnen. Die Funktion ist vielleicht schon im Dezember 2023 verfügbar.
Bei einigen Skoda Fabia ist der Beifahrerairbag defekt und muss ausgetauscht werden.
Skoda Airbag-Rückruf: Müssen 50.000 Fabia in die Werkstatt?
Im Rahmen der großen Airbag-Probleme von Takata, ruft auch Skoda mit dem Herstellercode „69EU“ Fahrzeuge zurück. Schuld sind wohl andere Bauteile.
Die neuen Zulassungszahlen im September 2023 zeigen einen Rückgang der Neuzulassungen bei E-Autos.
Neue Zahlen: Absatz von E-Autos sinkt um fast 30 Prozent
Ist die Verkehrswende in Gefahr? Im September 2023 wurden über 28 Prozent weniger Elektroautos neu zugelassen als im Vorjahr.
Bald profitieren BMW-Fahrer im Stau vom hochautomisierten Fahren Level 3.
Dank KI: Diese Autofahrer dürfen im Stau E-Mails schreiben
BMW erreicht beim automasierten Fahren die nächste Stufe. Auf der Autobahn dürfen BMW-Fahrer bald bis Tempo 60 die Hände vom Lenkrad nehmen.
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben