Bald profitieren BMW-Fahrer im Stau vom hochautomisierten Fahren Level 3.
Erstellt am von

Dank KI: Diese Autofahrer dürfen im Stau E-Mails schreiben

BMW erreicht beim automasierten Fahren die nächste Stufe. Auf der Autobahn dürfen BMW-Fahrer bald bis Tempo 60 die Hände vom Lenkrad nehmen.

Noch in diesem Jahr plant BMW hochautonomisierte Fahrzeuge zu verkaufen. Nach Mercedes-Benz wäre der deutsche Automobilhersteller aus München damit die Nummer 2 im Bundesgebiet.

Autonomes Fahren Level 3 wird erreicht

Nicolai Martin, der Leiter des BMW-Bereichs, verkündete: „Wir haben die Genehmigung vom Kraftfahrt-Bundesamt erhalten, autonomes Fahren auf Stufe 3 in Deutschland anzubieten.“ Dieses System wird noch in diesem Jahr in der 7er-Reihe von BMW eingeführt.

Das hochautomatisierte Fahren in Level 3 ist die nächste Stufe bis zum völlig autonomen Fahrbetrieb in Level 5. Wir haben die wichtigsten Punkte für Sie zusammen gefasst:

  • Fahrzeuge mit hohem Automatisierungsgrad (Level 3) sind in der Lage, bestimmte Fahraufgaben eigenständig und ohne menschliche Eingriffe zu erledigen.
  • Dazu zählen Überholmanöver, bremsen und beschleunigen.
  • Aktuell nur auf Autobahnen bis Tempo 60 erlaubt.
  • Fahrer darf das Handy am Steuer nutzen, ein Buch lesen oder Videos ansehen.
  • Bei Bedarf muss der Fahrer die Kontrolle des Fahrzeugs wieder übernehmen.

In Deutschland dürfen die Fahrzeugcomputer sowohl in der Mercedes-Benz S-Klasse als auch zukünftig im BMW 7er auf Autobahnen in Staus oder bei dichtem Verkehr vollständig autonom bis zu einer Geschwindigkeit von 60 km/h fahren, ohne dass der Fahrer die Straße im Blick haben muss.

BMW ist auch Vorreiter beim teilautonomen Fahren

BMW hat bereits den Level 2 des automatisierten Fahrens erreicht, und der BMW 5er hat als erstes Fahrzeug eine Zulassung für teilautomatisiertes Fahren bis zu 130 Kilometer pro Stunde auf deutschen Autobahnen erhalten.

In diesem Modus kann der Fahrer das Lenkrad vorübergehend loslassen, muss jedoch den Verkehr aufmerksam verfolgen und jederzeit bereit sein, die Kontrolle sofort wieder zu übernehmen. Im August erhielt auch der Ford Mustang Mach-E die Zulassung für teilautomatisiertes Fahren bis zu 130 Kilometer pro Stunde auf deutschen Autobahnen.

Geblitzt worden?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft.

Überholt BMW Tesla dauerhaft?

Tesla bietet ähnliche Assistenzsysteme auf dieser Stufe an, erfordert jedoch, dass der Fahrer jederzeit die Hände am Lenkrad behält. Es bleibt aber sicherlich ein Kopf an Kopf-Rennen bei dem es darauf ankommt, wie viel der Autohersteller selbst riskieren will. Schließlich übernehmen die Autohersteller die Haftung, wenn während des autonomen Fahrens eine Verkehrsgefährdung oder ein Unfall entsteht.

Die Funktion des Staupiloten ist vorerst nur für Geschwindigkeiten bis zu 60 km/h auf Autobahnen bei guten Wetterbedingungen zugelassen. Mercedes-Benz hat jedoch Pläne das hochautonomisierte Fahren bis Ende 2024 bis mindestens 90 km/h und langfristig sogar bis 130 km/h anzubieten. BMW verfolgt ähnliche Ziele, hat jedoch noch keine konkreten Zeitpläne dafür bekanntgegeben.


Quellen
[1]
[3]
Handelsblatt, 27.09.2023, BMW geht einen Schritt weiter als Tesla

Artikel bewerten
Durchschnittliche Bewertung: 5.0 Sterne von 2 Besuchern.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl

Ähnliche Artikel
Das Kraftfahrt-Bundesamt hat Tesla zu drei Rückrufen verpflichtet.
Neue Tesla-Rückrufe bei Model S, X und Y: Wer ist betroffen?
Das KBA ruft Tesla-Fahrzeuge wegen einem Check der Sicherheitsgurte, Probleme mit der Bremsflüssigkeitsanzeige und des Rücklichts zurück.
Mit einem Software-Update erhalten Tesla wohl eine Blitzerwarn-Funktion.
Neue Tesla-Software warnt vor Blitzern: Ist das erlaubt?
Ein neues Tesla-Update könnte auch in Europa und Deutschland vor Blitzern warnen. Die Funktion ist vielleicht schon im Dezember 2023 verfügbar.
Die neuen Zulassungszahlen im September 2023 zeigen einen Rückgang der Neuzulassungen bei E-Autos.
Neue Zahlen: Absatz von E-Autos sinkt um fast 30 Prozent
Ist die Verkehrswende in Gefahr? Im September 2023 wurden über 28 Prozent weniger Elektroautos neu zugelassen als im Vorjahr.
Tesla-Fahrer schaltet autonomes Fahren ein und schläft auf Autobahn ein
Tesla-Fahrer fährt schlafend über die Autobahn
Eine kurioser Vorfall ereignete sich in Bayern auf der A70: Ein E-Autofahrer fuhr im autonomen Fahrmodus auf der A70. Über 15 Minuten dauerten die Weckversuche der Polizisten.
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben