Mit einem Software-Update erhalten Tesla wohl eine Blitzerwarn-Funktion.
Erstellt am von

Neue Tesla-Software warnt vor Blitzern: Ist das erlaubt?

Ein neues Tesla-Update könnte auch in Europa und Deutschland vor Blitzern warnen. Die Funktion ist vielleicht schon im Dezember 2023 verfügbar.

Tesla-CEO Elon Musk hatte angekündigt, dass die Version 12 der FSD-Software für das Autopilot-System noch in diesem Jahr an Kunden ausgeliefert werden soll. Doch bislang hat sie offenbar nur Beschäftigte bei Tesla erreicht.

Bei den externen Beta-Testern trifft unterdessen immerhin eine neue 11er-Version ein. Diese bringt zwar keinen Durchbruch beim autonomen Fahren, aber eine interessante Unterstützung für menschliche Fahrer: eine Warnfunktion vor Blitzern.

IT-Experten entschlüsseln Tesla-Update

Die neue Softwareversion 2023.27.12 enthält die Version 11.4.8.1 der FSD-Software. In dieser Version ist eine Funktion versteckt, die Warnungen vor Blitzern an Ampeln und Strecken mit Tempo-Limit ermöglicht.

Die Funktion ist noch nicht freigeschaltet, aber sie wurde von dem IT-Experten @greentheonly auf Twitter entdeckt. Laut seinen Angaben soll sie vor fest installierten Blitzern ebenso warnen wie vor mobilen. Realisiert werde das über TeslaMaps, also die eigene Karten-Basis des Unternehmens.

Mögliche Folgen für Europa & Deutschland

In den USA ist die Verwendung von Blitzerwarnern legal. In Europa hingegen ist die Verwendung von Blitzerapps während der Fahrt verboten. In Deutschland kann dies mit einem Bußgeld von 75 Euro und einem Punkt im Fahreignungsregister geahndet werden.

Die Einführung der Blitzerwarnfunktion in Europa könnte zu folgenden Auswirkungen führen:

  • Erhöhte Verkehrssicherheit: Die Funktion könnte dazu beitragen, dass Fahrer vorsichtiger fahren und weniger Geschwindigkeitsüberschreitungen begehen.
  • Verringerte Einnahmen aus Bußgeldern: Die Funktion könnte zu einer Verringerung der Einnahmen aus Bußgeldern führen.
  • Rechtsstreitigkeiten: Es ist möglich, dass es in einigen Ländern Europas zu Rechtsstreitigkeiten zwischen Tesla und den Behörden kommt. Die Polizei könnte argumentieren, dass die Funktion den Einsatz von Blitzern erschwert und damit die Verkehrssicherheit gefährdet.

Fazit: Update wird mit Spannung erwartet

Die Blitzer-Warnfunktion von Tesla ist für viele Autofahrer eine praktische Funktion. Allerdings ist sie in Europa rechtlich problematisch. Es bleibt abzuwarten, ob Tesla die Funktion dennoch einführt. Schließlich sind in Deutschland Blitzer-Apps nach einem OLG-Urteil nicht einmal für Beifahrer erlaubt.

Geblitzt worden?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft.

Artikel bewerten
Wir freuen uns über Ihr Feedback.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl

Ähnliche Artikel
Die nächste Blitzersäule wird Kudamm installiert und erstetzt den alten Blitzer, der mutwillig zerstört wurde.
Die nächste Blitzersäule am Ku’damm ist aktiv
Berlins Antwort auf Raser: Dritter Blitzer am Kurfürstendamm installiert. Die Berliner Polizei will sich nicht entmutigen lassen.
Leipzig plant die Anschaffung von weiteren 22 Blitzern.
Sachsen: 47 Millionen Euro aus Blitzern – Leipzig rüstet auf
Im vergangenen Jahr haben Blitzer in Sachsen über 47 Millionen Euro in die Kassen der Behörden gespült. Die Stadt Leipzig will nun aufrüsten und 22 neue Blitzer anschaffen.
Im Jahr 2024 soll ein neuer Blitzer in Deutschland in mehreren Bundesländern eingeführt werden
Dieser neue Blitzer soll Autofahrer 2024 überraschen
Eine neue Blitzer-Generation soll das Ablenkungsrisiko auf der Autobahn erheblich reduzieren und könnte bereits 2024 zum Einsatz kommen.
Moderne Blitzer setzen auf Messungen mit Lasergerät und Foto. Doch die Messung ist fehleranfällig.
Messung mit Lasergerät und Foto bei mobilen Blitzern
Blitzermessungen mit Lasergerät und Foto werden flächendeckend in Deutschland eingesetzt. Doch die Messung ist anfällig für Fehler.
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben