Die richtige KFZ-Versicherung finden und so
Erstellt am von

Die richtige KFZ-Versicherung finden: So einfach geht´s

In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie bei der Auswahl ihrer KFZ-Versicherung achten sollten, um das beste Preis/Leistungsverhältnis zu erzielen.

Die Wahl der richtigen KFZ-Versicherung ist von entscheidender Bedeutung, um im Falle eines Unfalls oder Schadens optimal abgesichert zu sein. Von Deckungsumfang bis zu individuellen Bedürfnissen – hier sind die wichtigsten Punkte, die Sie berücksichtigen sollten.

1. Deckungsumfang bestimmen

Wenn es um KFZ-Versicherungen geht, ist es entscheidend, den Deckungsumfang zu verstehen und festzulegen. Hierbei handelt es sich um die Palette der Leistungen, die eine Versicherung für dein Fahrzeug anbietet. In der Regel werden drei Hauptoptionen angeboten:

  1. Haftpflicht: Diese Versicherung ist gesetzlich vorgeschrieben und deckt Schäden, die du anderen mit deinem Fahrzeug zufügst. Sie übernimmt also die Kosten für Personen-, Sach- und Vermögensschäden, die du bei anderen verursachst.
  2. Teilkasko: Diese Versicherung deckt Schäden an deinem Fahrzeug, die nicht durch einen Unfall mit einem anderen Fahrzeug entstehen. Das können zum Beispiel Schäden durch Diebstahl, Brand, Naturereignisse oder Zusammenstöße mit Tieren sein.
  3. Vollkasko: Diese Versicherung umfasst alle Leistungen der Teilkasko und deckt zusätzlich Schäden an deinem eigenen Fahrzeug bei selbst verschuldeten Unfällen.

Bei Neuwagen kann eine Vollkaskoversicherung sinnvoll sein, um auch bei eigenen Unfallschäden abgesichert zu sein. Beachte jedoch die höheren Kosten im Vergleich zur Teilkasko.

2. Schadensfreiheitsklasse prüfen

Ein weiterer wichtiger Faktor ist die Schadensfreiheitsklasse, die einen direkten Einfluss auf die Höhe deiner Versicherungsprämie hat. Die Schadensfreiheitsklasse wird basierend auf der Anzahl der schadensfreien Jahre berechnet.

Je länger Sie ohne einen Versicherungsanspruch auskommen, desto höher steigen Sie in der Schadensfreiheitsklasse auf. Das bedeutet, dass Fahrer mit einer höheren Schadensfreiheitsklasse als zuverlässiger und sicherer gelten, was sich in der Regel in niedrigeren Versicherungsprämien niederschlägt.

3. Selbstbeteiligung je nach Risikotyp

Entscheiden Sie sich für eine Selbstbeteiligung, die zu ihrem Budget passt. Eine höhere Selbstbeteiligung kann zu niedrigeren Prämien führen, bedeutet jedoch auch mehr Eigenbeteiligung im Schadensfall.

4. Werkstattbindung: Vor- und Nachteile

Bei einer Werkstattbindung verpflichtet sich der Versicherungsnehmer im Falle eines Schadens, sein Fahrzeug ausschließlich in einer vom Versicherer vorgegebenen Vertragswerkstatt reparieren zu lassen. Durch diese Vereinbarung kann die Versicherung Kosten sparen, da sie mit den Vertragswerkstätten oft günstigere Konditionen aushandeln kann.

Im Gegenzug profitiert der Versicherungsnehmer von niedrigeren Beiträgen für seine KFZ-Versicherung. Doch Vorsicht: dass bei Nichteinhaltung der Werkstattbindung zusätzliche Kosten auf den Versicherungsnehmer zukommen können.

Daher sollten Versicherungsnehmer, die eine Werkstattbindung in Erwägung ziehen, die Bedingungen sorgfältig prüfen und sicherstellen, dass die gewählte Vertragswerkstatt den eigenen Ansprüchen und Bedürfnissen entspricht.

5. Fahrerkreis eingrenzen

Ein genauer Fahrerkreis legt fest, wer befugt ist, das Fahrzeug zu fahren, und ermöglicht es der Versicherung, das Risiko präzise einzuschätzen. So vermeiden Sie potenzielle Schwierigkeiten im Schadensfall. Außerdem wird ihre Prämie auf Basis der tatsächlichen Nutzung korrekt berechnet.

6. Von Sonderkonditionen profitieren

Einige Versicherungsanbieter bieten maßgeschneiderte Rabatte für verschiedene Fahrprofile an. Wenn Sie beispielsweise regelmäßig viele Kilometer fahren, könnten Sie von einem Vielfahrerrabatt profitieren. Auf der anderen Seite bieten manche Versicherungen Vergünstigungen für Wenigfahrer an, die ihr Fahrzeug selten nutzen.

Des Weiteren gibt es oft Rabatte, die sich nach deinem Beruf richten. Bestimmte Berufsgruppen gelten aufgrund statistischer Erhebungen als risikoärmer, was sich in niedrigeren Prämien niederschlagen kann. Informiere Sie sich am besten, ob es für ihre berufliche Tätigkeit besondere Konditionen gibt.

Auch eine mehrjährige Unfallfreiheit, der Einsatz von Sicherheitstechnologien oder der Abschluss anderer Versicherungen beim gleichen Anbieter können einen Rabatt ermöglichen.

Es lohnt sich, die verschiedenen Sonderkonditionen sorgfältig zu prüfen, da sie eine erhebliche Auswirkung auf die Gesamtkosten der KFZ-Versicherung haben können. Individualisierte Rabatte können die Versicherungskosten optimieren und dabei helfen, eine maßgeschneiderte Deckung zu einem wettbewerbsfähigen Preis zu erhalten.

7. Flexible Vertragsbedingungen von Vorteil

Prüfen Sie nicht nur die Vertragslaufzeit und -kündigungsfristen, sondern achten Sie auch auf mögliche Vertragsbedingungen, die Einfluss auf die Flexibilität ihrer KFZ-Versicherung haben könnten. Eine flexible Versicherung ermöglicht es, bei Bedarf zu einem anderen Anbieter zu wechseln, um von günstigeren Tarifen oder verbesserten Leistungen zu profitieren.

Zeit nehmen und die richtige Entscheidung treffen

Für die Wahl der richtigen KFZ-Versicherung sollte man sich Zeit nehmen. Indem Sie die oben genannten Punkte berücksichtigen, können Sie sicherstellen, dass Sie ein optimales Preis-Leistungsverhältnis mit dem gewünschten Versicherungsschutz erzielen. Nutzen Sie am besten verschiedene Vergleichsportale, um die Konditionen verschiedener Anbieter zu vergleichen.


Artikel bewerten
Wir freuen uns über Ihr Feedback.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben