Wenn das Auto in der Werkstatt steht und ein Mitarbeiter den Wagen fährt, muss immer der Fahrer das Bußgeld zahlen.
Aktualisiert am 16.03.2023 von

Auto in der Werkstatt und trotzdem geblitzt: Muss ich zahlen?

Eine Autofahrerin aus Erfstadt bei Köln drückt über Twitter Ihren Unmut aus. Während Ihr Auto in der Werkstatt stand, wurde sie angeblich in Wuppertal geblitzt.

Wenn Kunden ihr Auto in die Werkstatt bringen, erwarten sie außer der Reparatur eigentlich keine schlechten Nachrichten – abgesehen vielleicht von der Rechnung.

Kaum jemand geht davon aus, dass ein Werkstatt-Mitarbeiter eine Spritztour unternimmt und dabei geblitzt wird. Doch genau das ist einer Twitter-Nutzerin aus Erftstadt bei Köln passiert.

Geblitzt worden?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft.

Strafzettel aus Wuppertal

Die Twitter-Nutzerin, die sich auf der Social-Media-Plattform Chaoshoch4_de nennt, wie das Portal Heidelberg24 berichtet, hatte Post von der Polizei in Wuppertal erhalten. Der Brief enthielt einen Strafzettel über 30 Euro, weil das Auto an dem besagten Samstag im Stadtgebiet Wuppertal wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung geblitzt wurde.

Das Kuriose daran ist, dass nicht Ihr Mann auf dem Blitzerfoto abgebildet war. Außerdem befand sich das Auto zu diesem Zeitpunkt in der Werkstatt. Und die hatte ausgerechnet an diesem Samstag noch geschlossen. Was war passiert?

Blitzer entlarft Extra-Fahrt in andere Werkstatt über 300 Kilometer

Das Verwarnungsgeld von der Bußgeldstelle Wuppertal brachte eine erste Erkenntnis. Und zwar, warum das Auto nach dem Werkstattaufenthalt 300 Kilometer mehr auf dem Tacho hatte.

„Ehrlich, was stimmt mit den Leuten nicht? Wenn ich schon mit einem Auto durch die Gegend fahre, das nicht mir gehört, dann gehe ich doch zumindest pfleglich damit um und fahre nicht noch durch nen Starenkasten“, wundert sich die Twitter-Nutzerin.

Vater des Autohändlers saß am Steuer

Als die Kundin die Werkstatt mit dem Strafzettel konfrontierte, bestritt diese zunächst, dass dies passiert sein könnte. Schließlich war sie an dem Tag geschlossen. Die Twitter-Nutzerin wurde jedoch gebeten, eine Kopie des Schreibens zu schicken.

Nun kam heraus, was wirklich passiert war – mit einem überraschenden Ergebnis: Der Fahrer des Autos war nicht einer der Werkstattmitarbeiter, sondern der Vater des Autohändlers.

Dieser musste nämlich das Auto aufgrund einer gerichtlichen Anordnung auf Gewährleistung reparieren. Da er den Wagen wohl nicht in der Werkstatt seines Sohnes reparieren konnte, brachte er ihn in eine andere Werkstatt.

Selbst nicht gefahren und geblitzt worden: wer bezahlt?

Viele Autohalter stellen sich die Frage, wer bezahlt, wenn Sie ein Knöllchen oder einen Bußgeldbescheid erhalten, obwohl sie selbst nicht gefahren sind?

In Deutschland haftet der Fahrer

Die Antwort ist klar: nur der Fahrer darf mit einer Strafe aus dem Bußgeldkatalog belegt werden. In Deutschland gilt die sogennante Fahrerhaftung. Das bedeutet, dass der Halter eines Autos nicht belangt werden kann, wenn eine Ordnungswidrigkeit im Straßenverkehr von einem anderen Fahrer begangen wurde.

Tipp: Wenn Sie nicht gefahren sind, können Sie im Anhörungsbogen den Fahrer eintragen oder angeben nicht zu wissen, wer mit Ihrem Auto unterwegs war. In diesem Fall unternehmen die zuständigen Bußgeldbehörden weitere Schritte zu Fahrerermittlung, zum Beispiel die Befragung von Zeugen.

Anhörungsbogen erhalten?
Laut Studie sind 56% der Bescheide fehlerhaft.

Wie es weitergeht und was andere User sagen

Der Fall ist mittlerweile beim Anwalt gelandet. Die Twitter-Userin Chaoshoch4_de schreibt: „Wir hätten es sogar abgeschrieben unter: Hauptsache das Thema ist vom Tisch. Aber man muss sich halt nicht auch noch Blitzen lassen. Zu mal, unser Auto ja auch noch innerhalb der Familie weitergereicht an dessen Vater scheinbar weitergegeben wurde.“

Die Userin erntete großes Verständnis in der Twitter-Community. Viele Nutzer berichten ebenfalls von negativen Erfahrungen, aber auch von Werkstätten, die transparent damit umgehen, wenn ein Mitarbeiter eine Ordnungswidrigkeit mit ihrem Fahrzeug begangen hat.

Jetzt würde uns Ihre Meinung zum Thema interessieren. Haben Sie schon ein Knöllchen nach dem Werkstattbesuch erhalten? Und was ist danach passiert?


Artikel bewerten
Wir freuen uns über Ihr Feedback.
Treffen Sie hier Ihre Auswahl

Ähnliche Artikel
Beim Blitzermarathon in Bayern 2023 wurden viele Raser geblitzt.
Heute startet der Blitzermarathon 2024
Wer heute mit dem Auto unterwegs ist, sollte auf die Geschwindigkeit achten! Beim Blitzermarathon 2024 wird in insgesamt acht Bundesländern verstärkt geblitzt.
Wer geblitzt wurde und 3 Monate kein Schreiben von der Bußgeldstelle erhält, kommt in bestimmten Fällen um ein Bußgeld herum.
Geblitzt worden und nach 3 Monaten keine Post erhalten?
Erfahren Sie jetzt, wie Sie online nachsehen können, ob Sie geblitzt wurden und was passiert, wenn der Bußgeldbescheid erst nach Monaten zugestellt wird.
Die nächste Blitzersäule wird Kudamm installiert und erstetzt den alten Blitzer, der mutwillig zerstört wurde.
Die nächste Blitzersäule am Ku’damm ist aktiv
Berlins Antwort auf Raser: Dritter Blitzer am Kurfürstendamm installiert. Die Berliner Polizei will sich nicht entmutigen lassen.
Leipzig plant die Anschaffung von weiteren 22 Blitzern.
Sachsen: 47 Millionen Euro aus Blitzern – Leipzig rüstet auf
Im vergangenen Jahr haben Blitzer in Sachsen über 47 Millionen Euro in die Kassen der Behörden gespült. Die Stadt Leipzig will nun aufrüsten und 22 neue Blitzer anschaffen.
Kommentare
Kommentieren Sie diesen Artikel als Erster.
Kommentar schreiben